Historisches Stadtspektakel in Kronach Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Schinzel-Lang) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Schinzel-Lang) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Stadt Kronach) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Stadt Kronach) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw) Historisches Stadtspektakel in Kronach (Bildrechte: Dr. Kerstin Löw)
Schriftgröße vergrößern Schriftgröße verkleinern

Fränkischer Reichskreis

Das Artillerieregiment Schlemilch war Anfang des 7 jährigen Krieges (1757-1763) die Regimentsartillerie der Fränkischen Infanterieregimenter..Im Verlauf des 7 jährigen Krieges gewann die Artillerie immer mehr an  Bedeutung und man machte daraus ein eigenständiges Artillerieregiment. (Artillerieregiment Schlemilch)  Sie wurden unter aderem in den Fränkischen Bastionen(Festung Kronach,Festung Forchheim,Festung Würzburg und Festung Königsberg zur Verstärkung hinzu gezogen und zur Unterstützung der Reichsarmee, die auf Seite Östereichs ,Frankreich und Russlands kämpfte, ausgesannt. Mehr als die Hälfte der Stückmannschaft bestand damals aus Handwerkern die nur im Kriegsfalle in Sold standen. Dies hatte den besonderen Grund das die handwerklichen Fähigkeiten der Mannschaften für Neuanfertigungen bzw. Reperaturen erforderlich waren.                                                                 

Um Ballistische Berechnungen durchführen zu können musste zudem jeder Artillerist rechnen, lesen und schreiben können. Die Mannschaften aus der Handwerkszunft wurden nur im Kriegsfalle ausgehoben da sie in der Besoldung einen Sonderstatus einnahmen. Zu Friedenszeiten gingen sie ihrem erlernten Handwerk nach. Zu Ihrer Zeit ware die Fränkische Kreisartillerie für Ihren Ungehorsam und Ihre Unordnung verrufen. Die Offiziere hatten alle Mühe diesen negativen Umstand zu beheben.

Die Interessengemeinschaft "Lebenige Geschichte des Fränkischen Reichskreises" ist im Januar 2012 aus 12 Mitgliedern verschiedener Alters- und Berufsgruppen beiderlei Geschlechts entstanden.
Der Fränkische Reichskreis ist eine Interessengemeinschaft , die es sich zum Ziel gemacht hat, die Geschichte so originalgetreu wie möglich nachzuerleben. Darunter fällt selbstverständlich auch das recherchieren in historischen Schriften dieser Epoche, sowohl die Beschaffung bzw. das Anfertigen von Ausrüstung und Kleidung. Wir helfen gerne bei der Anschaffung von Kleidung und allem was zur Darstellung benötigt wird und bei Fragen stehen wir gerne beratend zur Seite.

Unsere Gruppe verfolgt in erster Linie die Darstellung des militärischen- und zivilen Lebens des 18. Jahunderts auf sogenannten Reenactments, bei denen geschichtliche Ereignisse nachgestellt werden. Die Reenactmentsaison, in der wir uns jedes Jahr aufs neue mit Gleichgesinnten und Freunden aus ganz Europa treffen um die Völkerverständigung zu festigen, dauert von April bis Oktober.
Die Regimenter Ferntheil und Schlemilch welche wir historisch so original wie möglich darstellen wollen , wurden zu Zeiten des siebenjährigen Krieges ( 1756- 1763) vom Bamberger Fürstbischof Seinsheim zur Unterstützung der Reichsarmee entsendet. Reenactments sind nicht kriegsverherrlichend ! Auf diesen Veranstaltungen werden damit an die Gräuel und die Opfer der Kriege gedacht und daran erinnert, das wir in einer Zeit leben  in der seit  beinahe 70 Jahren Frieden in Mitteleuropa herrscht. Was es in der Weltgeschichte kein 2tes mal gibt. Natürlich gibt es in unserer Gruppe auch zivilhistorische Darsteller wie Artilleriezimmermänner und Marketenderinnen.
Auf den europäischen Kriegsschauplätzen gab es viele Zivilpersonen und Frauen, welche dem Zug der Heere im sogenannten "Tross" folgten. Marketenderinnen nannte man jene Frauen, die den Soldaten in Marschpausen und in Lagern Speis und Trank feilboten - entweder als bei den fahrenden Händlern in Sold stehende Helfer oder auf eigene Rechnung. Für die "Soldatenfrauen" gab es vielfältige Beschäftigungen. Das Gebiet umfaßt viele der damals üblichen häuslichen Tätigkeiten. Das backen, kochen, nähen, spinnen, korbflechten und töpfern gehörte dazu. Nicht wegzudenkenden war auch die immens wichtige Ausgabe des Branntweins an die durstigen Soldaten. Wir sind Mitglied  im Bayrischen Sportschützen Bund. Somit sind unsere Mitglieder auf den von uns besuchten Veranstaltungen ausreichend Haftpflichtversichert. Wir sind politisch und konfessionell neutral.

 

Kontakt:

Detlef Süssmann

Zollbrunn 25

96317 Kronach,

Tel. 0926193415,

Handy 01627508557

E-Mail detlefsuessmann@freenet.de

www.fraenkischer-reichskreis.de,